Blackwave schließt siebenstellige Finanzierungsrunde ab

BayStartUP unterstützt Blackwave auch in der zweiten Finanzierungsrunde, Altgesellschafter erhöhen Investitionen.

Der Carbon-Hersteller Blackwave aus Taufkirchen hat mit Unterstützung von BayStartUP erfolgreich eine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Während die Altgesellschafter Ceravis und Unger Capital Management ihre Investitionen erhöht haben, sind mit Professor Rudolf Schwarz, dem Inhaber der IABG und der CK Venture Capital GmbH aus München mit den Business Angels Conny Hörl und Katja Ruhnke, zwei neue Geldgeber eingestiegen. Insgesamt konnte Blackwave mithilfe von BayStartUP eine siebenstellige Summe einsammeln, um das aktuell 16-köpfige Team auszubauen und seine Produktion signifikant zu erhöhen.

Blackwave ist ein Unternehmen aus dem Leichtbaubereich, das hochkomplexe Bauteile aus Carbon entwickelt und produziert, die mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht hergestellt werden können. Die Komponenten zeichnen sich durch ein geringes Gewicht sowie hohe Stabilität aus. Darüber hinaus experimentiert Blackwave auch mit neuen Ansätzen, um Schrauben, Löcher und Gewinde im Produktionsprozess zu berücksichtigen und so die Einsatzbereiche der Produkte auszudehnen.

Bastian Behrens, CEO bei Blackwave: 

„Die abgeschlossene Finanzierungsrunde war ein wichtiger Schritt für uns, um unsere ambitionierten Ziele in die Realität umsetzen zu können. Wir werden das Geld sowohl dazu nutzen, weitere Märkte wie z.B. die Medizintechnologie zu erschließen, als auch unsere Fertigung weiter zu automatisieren, um noch wettbewerbsfähiger zu werden. Glücklicherweise konnten wir die Finanzierungsrunde noch im Februar und damit vor der Corona-Krise abschließen.

Natürlich hat die aktuelle wirtschaftliche Lage auch Auswirkungen auf unsere Firma. Es ist beruhigend zu wissen, dass unsere Investoren auch jetzt voll hinter uns stehen. Die zunehmende Diversifikation der Märkte kommt uns jetzt ebenfalls zu Gute und wir sehen weiterhin positiv in die Zukunft.“ 

Katja Ruhnke, CEO bei CK Venture Capital GmbH

Ich bin durch BayStartUP auf Blackwave aufmerksam geworden. Vor allem das unausgeschöpfte Potential kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe im Bereich Leichtbau hat mich von Anfang an fasziniert. Hinter dem Namen Blackwave steht außerdem ein hochmotiviertes Team, das bereits einige Herausforderungen hervorragend gemeistert hat. Blackwave erfüllt alle Voraussetzungen, um langfristig erfolgreich zu sein und zum Spitzenreiter im Bereich Leichtbau zu werden.

Extreme Bedingungen

Ob in der Luft- und Raumfahrt, in den Bereichen Automobil, Sport, Maschinenbau oder Medizintechnik: Unternehmen aus diesen Branchen sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, um Gewicht, Kosten, Treibstoff zu sparen beziehungsweise den Kraftaufwand zu minimieren. Gleichzeitig müssen die Bauteile extrem leistungsfähig gegenüber Verformungen und Temperaturschwankungen sein.

In der Raumfahrt beispielsweise müssen die Komponenten Temperaturen von -150 bis +175 Grad Celsius standhalten können, ohne spröde zu werden oder sich zu verformen. Das Unternehmen Blackwave hat sich darauf spezialisiert, genau diese Anforderungen zu lösen und als Innovationstreiber den Bereich Leichtbau entscheidend mitzugestalten.

Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff 

Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit von Blackwave steht kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff sowie ein Herstellungsprozess, bei dem mithilfe von Druck und Hitze das Material in Form gepresst wird. Es entstehen Bauteile, die aus einem Guss stammen und sehr belastbar sind. Bisherige Herstellungsprozesse ermöglichten lediglich die Fertigung einfacher, flächiger Geometrien, was die Einsatzgebiete von Carbon erheblich einschränkt. Die Carbon-Bauteile von Blackwave können metallische Komponenten nicht nur ersetzen, sie sind auch leichter und belastbarer.

Beispiele aus der Raumfahrt zeigen, dass jedes Kilogramm Nutzlast 30 bis 100 kg Zusatzgewicht für Rakete und Treibstoff verursachen. Im Umkehrschluss kann ein Kilogramm Gewichtsersparnis mehrere Tausend Euro wert sein. Durch den neuen Fertigungsprozess ergeben sich auch mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Das Bohren von Löchern, um Schrauben und Gewinde in Carbonkomponenten einzufügen, verletzt die Faserstruktur und schwächt die Stabilität des Materials. Blackwave kann Funktionselemente in den Fertigungsprozess integrieren, was vollkommen neue industrielle Anwendungsmöglichkeiten erschließt und den Kunden die Entwicklung innovativer Produkte mit erweiterten Funktionalitäten ermöglicht. 

Die Blackwave-Gründer Bastian Behrens und Raphael Setz haben sich an der Technischen Universität München beim Formula Student Team kennengelernt.

Bastian Behrens, CEO von Blackwave:

"Wir haben sehr ambitionierte Ziele. Kurzfristig werden wir nochmal die Produktion richtig anheizen und zusätzlich automatisieren. Das bedeutet im Klartext die Anschaffung von Robotern und weiterer Pressen, sodass wir auch große Serienproduktionen stemmen können. Langfristig möchten wir bis 2026 ein eigenes Carbon-Teil im Weltall haben und eine Vorreiter-Rolle im Bereich komplexe und hochfunktionale Carbon-Verbundwerkstoffe übernehmen. Bisher zählen namhafte Unternehmen aus Luft- und Raumfahrt, Automobil und Sport zu den Kunden, darunter Airbus, ESA, MT Aerospace, Pratt & Whitney sowie Porsche und die M GmbH."

Von |

Aktuelle Artikel