05.03.2020

Startups in Phase 1 beim Businessplan Wettbewerb Nordbayern prämiert

Von E-Mobilität bis Healthcare: Nordbayerische Gründer überzeugen mit digitalen Innovationen und Hightech


Sieger im Businessplan Wettbewerb Nordbayern Phase 1

Breite regionale Verteilung bei den Siegerteams im Businessplan Wettbewerb Nordbayern

Für die Digitalisierung in unterschiedlichsten Bereichen liefern die Sieger-Startups der Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2020 überzeugende Beispiele. Die zehn Top-Teams prämierten wir gestern auf der Startup Demo Night in Nürnberg. Von Software-Lösungen für Online-Händler oder für die Gesundheitsforschung bis zum 3D-Druck in der Industrie und digitalen Systemen für effizientere Abläufe in der Logistik reichen die Themen. Aber auch innovative Batteriesysteme für die Elektromobilität, Therapien für die Augenheilkunde und ökologische Baustoffe gehören zu den Siegern.

In der Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2020 reichten insgesamt 106 Startups aus allen nordbayerischen Regierungsbezirken ihre Businesspläne ein – das ist die höchste Teilnehmerzahl seit 2010. Im Fokus standen die Themen Geschäftsidee und Kundennutzen. Die Siegerteams bekommen in der ersten Phase des Wettbewerbs Preisgelder in Höhe von je 500 Euro. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmer umfangreiches schriftliches Experten-Feedback auf ihre Geschäftskonzepte, um diese weiter auszuarbeiten.

Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer von BayStartUP, sagt:

„Besonders erfreulich ist in diesem Jahr die sehr breite regionale Verteilung gerade auch der Siegerteams. Dies zeigt, dass unsere deutlich verstärkte Präsenz in den Regionen und hier insbesondere in den digitalen Gründerzentren die gewünschten Effekte erreicht.“

Die Prämierung der zehn Sieger-Startups fand im Rahmen der 11. Nürnberger Startup Demo Night statt, einem der wichtigsten Treffpunkte für die Gründerszene in Nordbayern. Rund 40 Startups stellten dort dem interessierten Publikum ihre Geschäftsideen und Prototypen vor. Sponsor und Partner der Veranstaltung ist seit über zwanzig Jahren die Siemens AG. Jürgen Amedick, Sprecher der Siemens-Niederlassung Nürnberg, begleitet den Wettbewerb schon mehrere Jahre:

„Auch die Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs zeigen wieder ein beeindruckendes Spektrum an spannenden Geschäftsideen in den Technologiefeldern Elektromobilität, Digitalisierung, Gesundheit und Umweltschutz. Das ist Innovationskunst vom Feinsten!“ 

Businessplan Wettbewerb Nordbayern – Phase 2 läuft

Noch bis zum 17. März können sich Startups für die Phase 2 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern auf der Website von BayStartUP registrieren und ihre Businesspläne einreichen (www.baystartup.de). Neben den Teilnehmern aus der ersten Wettbewerbsphase sind auch Neueinsteiger herzlich willkommen – sie haben die gleichen Chancen wie alle anderen. Fünf Sieger gewinnen insgesamt 9.000 Euro an Preisgeldern. Außerdem bekommt wieder jeder einzelne Teilnehmer Feedback der Experten-Jury. Im Fokus der zweiten Wettbewerbsphase stehen die Themen Marketing- und Vertriebsstrategie.

Das sind die Sieger der Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2020:

  • AMACAT aus Neustadt a. d. Waldnaab entwickelt einen Algorithmus zur Erkennung und Überwachung ungenau kategorisierter Amazon-Artikel, um Händler vor zu hohen Verkaufsprovisionen zu schützen.
  • Brandification aus Nürnberg hilft Markenunternehmen, Mitarbeiter mittels ihrer App zu Markenbotschaftern zu machen.
  • Datadesk aus Regensburg bietet mit Qnome eine cloudbasierte Softwarelösung zur sicheren, schnellen Erhebung und Auswertung von Daten für Studienzwecke im Bereich der medizinischen Forschung.
  • DocEstate aus Aschaffenburg digitalisiert und beschleunigt die Beschaffung und Auswertung immobilienbezogener Behördenauskünfte.
  • eco-softfibre aus Herzogenaurach entwickelt einen ökologischen Schaumstoff, der z. B. zur Schallabsorption verwendet wird.
  • GreenMNKY aus Aschaffenburg entwickelt mit individuell gefertigten Displayschutzfolien eine nachhaltige Alternative zu bisherigen standardisierten Angeboten für Smartphones und Tablets.
  • PickWerk aus Nürnberg bietet ein integriertes Hardware-/Software-System für die Fertigungsindustrie, das manuelle Entnahmeprozesse wie die Kommissionierung von Waren im Lager oder die Montage von Bauteilen unterstützt.
  • Retina Therapeutics aus Regensburg entwickelt ein Therapeutikum für die bisher nicht behandelbare, seltene Augenkrankheit Morbus Best.
  • SCIO Technology aus Aschaffenburg fertigt in einem patentierten Serien-Fertigungsprozess Batteriemodule für die Elektromobilitätsbranche – die bei geringerem Bauraum und Gewicht Kostenvorteile bieten und höhere Reichweiten ermöglichen.
  • Traversals Analytics and Intelligence aus Buckenhof entwickelt eine Datenplattform zur weltweiten Themenrecherche unter Einbeziehen unterschiedlichster Datenquellen (regionale landessprachliche Nachrichten, Twitter etc.) für die gezielte Informationsbeschaffung in Unternehmen.

 

 


zurück zur Übersicht

Gefördert durch

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie