22.05.2019

Münchener Businessplan Wettbewerb: die Sieger aus Phase 2

Wir feiern die Top-Teams aus Phase 2 auf der 13. Münchener Startup Demo Night


Prämierung der Sieger-Startups aus Phase 2 im Münchener Businessplan Wettbewerb

BayStartUP prämierte gestern Abend im Rahmen der 13. Münchener Startup Demo Night die Sieger-Startups der zweiten Phase im Münchener Businessplan Wettbewerb 2019.

Der erste Platz geht an das Software-Startup presize.ai. Das Team hat eine KI-gestützte Bodyscanning-Software für smarten E-Commerce entwickelt. Sie gibt Nutzern von Mode-Onlineshops optimale Größenempfehlungen beim e-Shopping und soll so Retouren reduzieren. Auf Platz 2 landet kiteKRAFT, das mit neuartigen Windkraftanlagen auf der Basis von Drachensegeln („Kites“) eine neue Art der Energieerzeugung durch Wind etablieren will. Das Team von Orbem auf dem dritten Platz misst mit seiner Technologie den Befruchtungsstatus von Hühnereiern, um den Umgang mit Legehennen nachhaltiger zu gestalten. Auf den Plätzen 4 und 5 folgen Tjiko mit seinen 3D-konfigurierbaren Fertigbadmodulen und m-Bee mit ihrer neuen Batteriespeichertechnologie für die Elektromobilität.

Insgesamt gab es in der zweiten Wettbewerbsphase 102 Einreichungen, zehn Startups durften als Nominierte vor der Experten-Jury pitchen. Die Teams hatten jeweils einen Businessplan mit den Schwerpunkten Markt, Marketing und Vertrieb erarbeitet. Seit über 20 Jahren adressiert der Münchener Businessplan Wettbewerb innovative Gründer jährlich in drei Phasen. Kostenfreie Workshop- und Coachingprogramme sind wesentlicher Bestandteil des Wettbewerbs, der mit insgesamt 48.500 Euro dotiert ist. Für viele Investoren ist eine gute Wettbewerbsplatzierung ein Qualitätsnachweis und steht gleichbedeutend für durchdachte, zukunftsweisende Geschäftsmodelle. Alle teilnehmenden Startups erhalten zudem fundiertes Expertenfeedback auf ihre Geschäftskonzepte.

Die fünf Siegerteams kurz vorgestellt

Platz 1: presize.ai  
Hilfe für Webshops: prezise.ai erstellt mithilfe von künstlicher Intelligenz ein 3D-Modell von einem Körper und ermittelt so die optimale Kleidergröße. Kunden drehen sich bekleidet einmal vor ihrer Smartphone-Kamera im Kreis und laden ein kurzes Video davon ins System. presize erstellt ein 3D-Modell auf Basis des Videos und extrahiert daraus die Körpermaße mittels Computer-Vision und Deep-Learning. Online-Shop-Kunden erhalten so optimale Größenempfehlungen für jedes Produkt im Shop, Mode-Online-Shops können ihre Retouren reduzieren. 

Platz 2: kiteKRAFT

kiteKRAFT will innovative Windenergie-Anlagen basierend auf einem kabelgebundenen elektrischen Fluggerät entwickeln – einem „Kite“. Das System der neuartigen Flugwindkraftanlage von kiteKRAFT soll sich als Alternative zu konventionellen Windturbinen etablieren. Es nutzt nur deren effektivstes Element, die Flügelspitzen. Statt der Turbinen wird ein Kite genutzt, das durch ein Seil mit einer Bodenstation verbunden ist. Der Kite fliegt nun die Linie einer liegenden Acht und generiert Strom mit acht Mini-Rotoren. Mit der Lösung kann man das für herkömmliche Windkraftanlagen benötigte Material um den Faktor 10 reduzieren und gleichzeitig stärkeren, konstanteren Wind in größeren Höhen nutzen. Das ermöglicht erneuerbare Energie zu extrem niedrigen Kosten.

Platz 3: Orbem
Orbem klassifiziert Eier hinsichtlich Befruchtung und Geschlecht mithilfe von künstlicher Intelligenz. Der ORBEM GENUS ist eine neue Technologie, die zwei Probleme der Geflügelindustrie lösen will: die Verschwendung von mehr als 9 Milliarden unbefruchteten Eiern pro Jahr und das unnötige Töten von 7 Milliarden männlichen Eintagsküken. ORBEM GENUS ist eine KI-gesteuerte Bildgebungstechnologie, die Eier berührungsfrei untersucht und automatisch nach ihrem Befruchtungsstatus oder dem Geschlecht des Kükens sortiert. Mit dieser Technologie kann man Milliarden von Eiern für den menschlichen Verzehr in den Markt einführen, das Töten von Küken vermeiden sowie Energie, Kosten und Abfall einsparen.

Platz 4: Tjiko
Tjiko entwickelt ein Produktionskonzept für Fertigbadmodule in Holzbauweise. Durch die zweistufige Konfigurations-Software wird eine individuelle Grundrissplanung sowie die visualisierte Innenraumgestaltung von Badmodulen in 3D möglich. Die Modulbäder werden wie ein „Legobaustein“ geliefert und sind nach Montage sofort nutzbar.

Platz 5: m-Bee
m-Bee entwickelt Leistungselektronik für den modularen Aufbau von Batteriespeichersystemen, die als Schlüsselkomponenten für die Integration erneuerbarer Energieerzeugung in die Elektromobilität gelten. Die m-Bee-Technologie verändert grundlegend den herkömmlichen Aufbau von Batteriespeichersystemen, bestehend aus problematischen Hochvoltbatterien, aufwendigem Batteriemanagementsystem und einem zentralen Wechselrichter. Mit m-Bee werden bisher statische, passive Batterien zu dynamischen, aktiven Komponenten.

Wettbewerbsphase 3 läuft – Einreichungsfrist ist der 4. Juni 2019

Interessierte Startups können sich noch bis 4. Juni 2019 registrieren und an der dritten Wettbewerbsphase teilnehmen. Inhaltlich liegt der Fokus dieser Phase auf den Themen Realisierungsfahrplan und Finanzplanung. Der Businessplan sollte einen Umfang von ca. 30 Seiten aufweisen. Die Top-Teams haben in dieser Phase die Chance auf Siegerprämien in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Neueinsteiger in den Wettbewerb haben dieselben Chancen wie Teilnehmer aus den beiden ersten Wettbewerbsphasen. Zur 13. Münchener Startup Demo Night kamen gestern Abend wieder hunderte Startup-Fans in die TonHalle München. Rund 70 Startups zeigten dort, auf einem der größten Startup-Events in Bayern, ihre Produkte und Entwicklungen. Wie immer konnten die Besucher alle Produkte und Prototypen testen und ausprobieren.  

Veranstaltungspartner der Münchener Startup Demo Night ist das WERK1.


zurück zur Übersicht

Gefördert durch

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie
Hard X: Gonzo, Anal, DP, Hardcore Porn Network21Sextury Porn - Best European Porn Network for 21 Century