13.03.2019

Das sind die Sieger-Startups im Businessplan Wettbewerb Nordbayern

Im Rahmen der 9. Startup Demo Night in Nürnberg prämierte BayStartUP die Sieger-Startups der ersten Phase im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2019.


Preisverleihung Businessplan Wettbewerb Nordbayern

BayStartUP prämiert zehn Startups im Businessplan Wettbewerb Nordbayern

Von chemischer Synthese über 3D Druck bis zu eCamping, innovativen Sensorsystemen und Energielösungen konnten zehn Teams die Jury mit ihren durchdachten und in sich schlüssigen Geschäftsmodellen überzeugen. Sie bekommen in der ersten Phase des Wettbewerbs Preisgelder in Höhe von insgesamt 5.000 Euro. Darüber hinaus erhalten alle am Wettbewerb teilnehmenden Startups umfangreiches schriftliches Experten-Feedback auf ihre Geschäftskonzepte. In den kommenden Monaten geht es für sie nun darum, ihre Geschäftspläne weiterzuentwickeln und auszuarbeiten. Gründer können sich noch bis 26. März 2019 in der zweiten Phase im Businessplan Wettbewerb Nordbayern unter www.baystartup.de bewerben.

Das sind die Sieger der Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern:

  • AB-Printing aus Coburg entwickelt einen3D-Drucker nach dem FDM-Prinzip in Delta-Bauweise. Durch den eingebauten automatischen Fünffach-Werkzeugwechsler ist eine Kombination von bis zu fünf Materialien oder Farben in einem Druck möglich.
  • campimo aus Nürnberg steht für camping intelligent mobility. Das Produkt besteht aus der Vermietung eines neuartigen eCampers mit dazugehörendem Mobilitätssystem sowie digital buchbaren Serviceleistungen – „Camping as a Service“. Außerhalb der Vermietung produziert der eCamper jährlich Solarstrom für bis zu 5.000 km Reichweite für ein Elektrofahrzeug.
  • EcoWa aus Erlangen ist ein containerfertiges Wasserentsalzungs- und Aufbereitungssystem zur Trinkwassergewinnung. Es trägt durch eine innovative Lösung solarbasierter Wasserentsalzung zur Bewältigung der globalen Wasserknappheit bei und bietet eine Lösung, die effiziente, netzunabhängige und wartungsarme Wasserentsalzung und Wasserreinigung ermöglicht.
  • ESy-Labs aus Regensburg will in einem neuen Verfahren die industrielle chemische Synthese elektrifizieren. Das Startup bedient sich der Elektrosynthese, um hochwertige pharmazeutische Wirkstoffe bzw. deren Vorläufer oder Metalle aus Reststoffen kostengünstig und stoffeffizient unter Anwendung von erneuerbarem Strom elektrochemisch herzustellen.
  • Futuro Farming aus Regensburg entwickelt ein Frühwarnsystem für Krankheiten bei Kälbern. Durch das präzise und kosteneffektive Sensorsystem kann die Lösung Krankheiten vorhersagen und dem Landwirt individuelle Handlungsempfehlungen in Echtzeit geben.
  • HofladenBOX aus Fürth ist ein Online-Marktplatz, der ein breites Angebot von Lebensmitteln direkt vom regionalen Erzeuger zum Endkunden vermittelt. HofladenBOX übernimmt die Kaufabwicklung, die Vermarktung und liefert an den Wunschort des Endverbrauchers. Ziel ist es, dem Verbraucher einen einfachen Zugang zu regionalen Produkten sowie dem Erzeuger einen neuen Marktzugang zu ermöglichen.
  • Kinwa aus Würzburg will Alltagsinformationen an einem einzigen Ort bündeln und es Benutzern ermöglichen, den Überblick zu behalten und Informationen nach eigenen Anforderungen zu organisieren, seien es E-Mails, Dokumente oder interessante Links.
  • onsuma aus Nürnberg ist ein KI-basierter Smart-Shopping-Assistent für den Lebensmitteleinkauf, der User bei der digitalen Einkaufsvorbereitung unterstützt. Hierbei liefert onsuma dem Nutzer auf Basis seines shopunabhängig zusammengestellten Warenkorbs eine transparente Übersicht der Einkaufsmöglichkeiten.
  • Packitgreen aus Nürnberg bietet eine ökologische Alternative zu Styropor für den Versand von temperatur- oder druckempfindlichen Lebensmitteln, Pharmaka und Waren. Die Transportverpackungen basieren auf dem nachwachsenden Rohstoff Jute, der durch den Upcyclingprozess alter Kakaosäcke gewonnen wird.
  • Syncosmo aus Fürth entwickelt und produziert hochwertige Makeup- und Kosmetikprodukte im Premiumsegment mit eigenen Produktionsanlagen in Deutschland. Das Team möchte mit dem Geschäftskonzept hoch profitable Eigenmarken in verschiedenen Marktsegmenten platzieren.

Für die Phase 1 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2019 bewarben sich insgesamt 84 Startups aus allen nordbayerischen Regierungsbezirken. Mit ihren technischen Innovationen und Lösungen werfen sie ein Schlaglicht auf die Zukunft verschiedener Branchen – vom Handel über die digitale Landwirtschaft bis hin zu Lifestyle-Themen und Umwelttechnik. „Von Aschaffenburg bis Regensburg zeigt sich: Nordbayern ist ein hervorragendes Pflaster für ehrgeizige Gründer“, sagt Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer von BayStartUP. Mit den Bayerischen Businessplan Wettbewerben, einem umfangreichen Coaching-Angebot und Deutschlands größtem Investoren-Netzwerk unterstützt das Netzwerk Startup-Unternehmer beim Unternehmensaufbau und der Suche nach Gründungs- und Wachstumskapital. „Ob durch die enge Anbindung an die Hochschulen oder durch die gezielte Förderung über die Digitalen Gründerzentren – die Infrastruktur für Gründer verbessert sich kontinuierlich.“

Businessplan Wettbewerb Nordbayern - Phase 2 läuft

Noch bis zum 26. März können sich Startups für die Phase 2 im Businessplan Wettbewerb Nordbayern auf der Website von BayStartUP anmelden (www.baystartup.de). Neben den Teilnehmern aus der ersten Wettbewerbsphase sind auch Neueinsteiger herzlich willkommen – sie haben die gleichen Chancen wie alle anderen. Fünf Sieger gewinnen insgesamt 9.000 Euro an Preisgeldern. Außerdem bekommt wieder jeder einzelne Teilnehmer Feedback der Experten-Jury. Im Fokus der zweiten Wettbewerbsphase stehen die Themen Marketing- und Vertriebsstrategie. 


zurück zur Übersicht

Gefördert durch

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie