27.07.2016

Die 3 Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2016

ParkHere, Reactive Robotics und Toposens sind die 3 Sieger 2016 aus München. Gemeinsam mit der LfA Förderbank Bayern zeichnete BayStartUP die Sieger am 26. Juli in München aus.


„Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs haben hochinnovative Ideen, Talent und Mut! Mit ihren technologieorientierten Geschäftsmodellen setzen sie auf Zukunftstrends. Das schafft für den Gründerstandort Bayern weiteres Potenzial bei Wachstum und Arbeitsplätzen. Auf die nächsten Schritte der Gründerteams bin ich schon sehr gespannt. Und falls es bei der Finanzierung mal eng wird: Die LfA unterstützt Gründer mit Förderkrediten, Risikoübernahmen und Venture Capital “, so Hans Peter Göttler, Vorstandsmitglied der LfA Förderbank Bayern.

Hans-Peter Göttler LfA Vorstand 

Hans-Peter Göttler, Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern

Nominierte Münchener Businessplan Wettbewerb 2016

> Mehr Eindrücke von der Prämierung

In der Phase 3 des dreistufigen Wettbewerbs für Gründer und junge Unternehmen aus München und ganz Südbayern wurden 76 Businesspläne eingereicht. Insgesamt nahmen 249 Gründerteams in einer oder mehreren Phasen am Wettbewerb 2016 teil. In diesem Jahr wurde die 20. Saison des Münchener Businessplan Wettbewerbs abgeschlossen. Die Initiative wurde 1996 als erster Businessplan Wettbewerb in Deutschland von McKinsey & Company sowie Unterstützern aus Politik, Wirtschaft und Hochschulen ins Leben gerufen.


Podiumsdiskussion: „20 Jahre Münchener Businessplan Wettbewerb“

Podium 20 Jahre Münchener Businessplan Wettbewerb

Dr. Klaus-Peter Potthast, Ministerialdirigent für Digitalisierung und Medien // Roman Huber, Geschäftsführer Bayern Kapital GmbH // Dr. Lothar Stein, Privater Investor, Innovative Ventures und Director Emeritus McKinsey & Company

Podium 20 Jahre Münchener Businessplan Wettbewerb Startup-Vertreter

Startup-Gründer Dr. Kai Lamottke, Geschäftsführer Bicoll GmbH // Startup-Gründer Philipp Roesch-Schlanderer, Geschäftsführer eGym GmbH und Moderator Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP.

> "20 Jahre Münchener BPW" - Über die Idee zu Deutschlands erstem Businessplan Wettbewerb: Interview mit Dr. Lothar Stein

Dr. Otto Wiesheu Staatsminister a. D.

Dr. Otto Wiesheu, Staatsminister a. D., über die Anfänge des Münchener Businessplan Wettbewerbs, der seit 20 Jahren vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützt wird.


„An den jetzt ausgezeichneten Startups sehen wir, was die besonderen Qualitäten von Bayerns Gründerszene heute ausmacht: Hochinnovative Technologien, die von jungen Spezialisten entwickelt werden, und fundierte Geschäftsmodelle – also ein sehr hoher Professionalisierungsgrad der Startups.“, so Dr. Carsten Rudolph, BayStartUP. „Mit BayStartUP und dem Münchener Businessplan Wettbewerb treiben wir diese Professionalisierung der Gründerszene weiter voran, z. B. erhält jeder einzelne Teilnehmer ein intensives Jury-Feedback von Entrepreneurship-Experten.“

Der erste Sieger ist ParkHere, ein Spin-off der TU München und Entwickler eines Parkraummanagement-Systems. Es arbeitet energieautark, indem es den benötigten Strom selbst erzeugt, und verbessert die Parkplatzauslastung in Städten. Dafür werden ultradünne Sensoren auf den Parkflächen befestigt, die registrieren, wenn ein Auto den Parkplatz befährt oder verlässt. Durch die elastische Verformung der Sensoren wird eine elektrische Spannung erzeugt. So werden die entsprechenden Daten über ein Mobilfunkmodul an eine zentrale Datenbank geleitet. Von dort können Kartenhersteller und Navigationsdienstleister die Daten beziehen und in ihre Systeme integrieren. Autofahrer können somit von den Navigationsdienstleistern zum nächsten freien Parkplatz geleitet werden.

ParkHere Sieger Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 1

Auf dem Bild: Mit den Gratulanten LfA Vorstand Hans-Peter Göttler (ganz links) und Harald Wagner, Leiter Münchener Businessplan Wettbewerb sowie Dr. Otto Wiesheu, Staatsminister a.D. (ganz rechts) und Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP.

Gemeinsam mit der P+R Park & Ride GmbH München hatte ParkHere die Parkplatz-Sensorik erstmals auf Park + Ride Anlagen in München getestet. Im Mai gab der Oberbürgermeister von Ingolstadt bekannt, als erster Standort in Bayern das ParkHere-System in Betrieb zu nehmen. ParkHere installiert die Sensoren an zwei Standorten, die Informationen zur Parkplatzbelegung können die Einwohner dann über Verkehrs-Apps abrufen. Das Gründerteam wurde vor dem Sieg im Finale bereits in Phase 1 und 2 des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2016 ausgezeichnet. Das junge Unternehmen hat 15 Mitarbeiter und konnte erste Investoren überzeugen. Nächstes Ziel des Gründerteams Felix Harteneck, Jakob Sturm, Clemens Techmer, alle Anfang zwanzig, ist die schnelle Internationalisierung des Geschäfts.

Auf dem zweiten Platz wurde die Reactive Robotics GmbH aus Gilching bei München prämiert. Das Medizintechnik-Startup entwickelt Roboter für die sogenannte Very Early Mobilization von Patienten auf der Intensiv-Station. Durch diese Therapie können Patienten in der Regel die Intensivstation einen Tag früher, und die Klinik drei Tage früher verlassen. Die manuelle Frühmobilisierungs-Therapie ist allerdings kostenintensiv, da drei zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden, und nicht für alle Patienten geeignet. 

ReActive Robotics 2. Platz Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 3

„Einzigartig an unserem Gerät ist die Möglichkeit, dass Patienten direkt in ihrem Bett mobilisiert werden. Dazu werden robotische Module am Intensivbett befestigt. Im Gegensatz zu verfügbaren Lösungen entfällt der zeitintensive und für den Intensivpatienten gefährliche Transfer auf ein separates Therapiegerät.“, erklärt der Gründer und Ideen-Entwickler Alexander König. Eine weitere Besonderheit: Der Roboter wird sich mithilfe von maschinellem Lernen und adaptiver Regelungstechnik an die individuellen Therapiebedürfnisse des Patienten anpassen. Die Reactive Robotics GmbH wurde schon in Phase 1 und 2 des Wettbewerbs prämiert und konnte bereits eine Finanzierungsrunde mit dem High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und strategischen Investoren abschließen.

Der dritte Sieger ist die Toposens GmbH, die mit einer Software/Sensorik-Technologie angetreten ist. Das Gründerteam wird durch die Hochschule München und das EXIST-Förderprogramm unterstützt. Toposens entwickelt einen innovativen 3D Sensor, der die Umgebung mittels Ultraschall in Echtzeit wahrnehmen kann. Damit kann das Team nach eigener Aussage erstmals mit einem einzigen Sensor mit Ultraschall in 3D scannen. Toposens nutzt handelsübliche Bauteile, setzt diese in einem besonderen Layout zusammen und kombiniert sie mit der Software, die ihr wichtigstes Know-how darstellt.

TopoSens 3. Platz Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 3

Das Einsatzgebiet ist breit: Toposens kann Personen detektieren, z. B. um im Einzelhandel oder bei Smart Home Anwendungen anonym Besucher zu zählen. Oder der Sensor kann bei der Kollisionsvermeidung zum Einsatz kommen, z. B. für automatisierte Logistiksysteme, Industrieroboter, Drohnen und bei Autos. Alles begann damit, dass der Mitgründer Alexander Rudoy für ein anderes Projekt einen 3D Sensor brauchte. „Da keine passende Sensorik auf dem Markt vorhanden war, entwickelte er den Algorithmus des 3D-Ultraschall-Sensor innerhalb von 3 Jahren selbst.“, so das Gründerteam Tobias Bahnemann, Rinaldo Persichini und Alexander Rudoy. “Im Moment führen wir erste Projekte mit Pilotkunden durch.“


> Mehr über die 3 Sieger des Münchener BPW

Mehr Eindrücke von der Prämierung


zurück zur Übersicht

Gefördert durch

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie
Hard X: Gonzo, Anal, DP, Hardcore Porn Network21Sextury Porn - Best European Porn Network for 21 Century