25.07.2016

#StartupExperten: Wie wird ein Venture global?

Peter Hoffmann, PricewaterhouseCoopers, Head of PwC`s Accelerator Deutschland und Enrico Reiche, PricewaterhouseCoopers, Manager PwC‘s Accelerator


Finanzierung & Finanzen, Rechtsfragen, Marketing & Vertrieb und mehr – eine ganze Reihe von Fachbereichen ist wichtig für Gründer und schnell wachsende Unternehmen. In den BayStartUP Fach-Workshops vermitteln Experten zu diesen Themen grundlegendes Know-how. Im Blog geben die Experten erste Tipps, wie Startups für die wichtigsten Meilensteine bei Gründung und Wachstum gerüstet sind . #StartupExperten

Peter Hoffmann, PricewaterhouseCoopers, Head of PwC`s Accelerator Deutschland und Enrico Reiche, PricewaterhouseCoopers, Manager PwC‘s Accelerator

Was sind wichtige Meilensteine für Startups aus Ihrer fachlichen Perspektive?

Nach erfolgreichem "Proof of Technology" und "Market Proof" stoßen junge innovative Unternehmen in ihrem lokalen Markt oftmals an ihre Wachstumsgrenzen. Der nächste, unvermeidliche Schritt ist dann in vielen Fällen die internationale Expansion. Gründer sollten daher schon zu Beginn ihres Ventures global denken und sich über ausländische Zielmärkte und die Wege dahin Gedanken machen. Grundsätzlich gilt: going global - it is a marathon, not a sprint. Neben den zahlreichen Benefits, die eine Internationalisierung bietet, ergeben sich hiermit aber auch zahlreiche Risiken und Herausforderungen.

Welche besonderen Herausforderungen gibt es dabei Ihrer Erfahrung nach?

Entscheidend ist, dass das Management global denkt und die Technologie bzw. das Geschäftsmodell international skalierbar ist. Sind diese Grundvoraussetzungen erfüllt, sollte der Prozess der Internationalisierung sorgfältig vorbereitet werden, da nun erstmals der heimische "Komfort-Markt" verlassen wird und es nunmehr darum geht, sich in anderen (Geschäfts-) Kulturen und u. U. sogar in anderen Zeitzonen zurechtzufinden. Parallel stellen sich Fragen wie: Welche Kunden/Märkte kommen in Betracht? Wie kommen wir in diese Zielmärkte? Woher bekommen wir hierzu die notwendigen und internationalen Mitarbeiter her? Wie finanzieren wir die internationale Expansion? Fragen über Fragen! Unternehmen benötigen dafür eine klare Strategie, eine Planung mit Meilensteinen, die kontinuierlich evaluiert werden, und einen verlässlichen Partner an der Seite. Wir empfehlen zunächst einen Test in einzelnen Zielländern (Attractiveness-Assessment anhand vordefinierter Kriterien), erst dann folgt der globale Roll-out. Lieber schrittweise vorgehen und nicht gleich die ganze Welt erobern wollen – denn die Struktur eines Unternehmens muss mitwachsen.

Wie unterstützen Sie Startups dabei professionell?

Daher schauen wir uns zuerst ganz genau an, ob das Unternehmen überhaupt die nötigen Voraussetzungen mitbringt, um den Schritt ins Ausland erfolgreich zu gehen. Kern dieser Analyse ist ein 360-Grad-Feedback, zu dem ein prüfender Blick auf Kunden, Management, Markt und Produkt gehört. In Strategie-Workshops analysieren wir die finanzielle und organisatorische Robustheit des Unternehmens. Sind wir der Meinung, das Unternehmen bringt das Potenzial mit, entwickeln wir gemeinsam einen internationalen Wachstumsplan. Damit ist unser Job jedoch nicht erledigt: Wir begleiten die Unternehmen auch bei der Umsetzung dieses Plans in die Praxis. Dazu bedienen wir uns unseres internen Netzwerkes an Experten aber auch der Mithilfe unserer etablierten Mandanten, welche für die Jungunternehmen strategische Partner und/oder Kunden zugleich darstellen können. Wir geben aber auch Empfehlungen und Ratschläge zur Vorsicht und Zurückhaltung, wenn das Unternehmen zwar vielversprechend, aber noch zu jung für eine Internationalisierung ist.


Mehr Tipps von #StartupExperten 


zurück zur Übersicht

Gefördert durch

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie