Bayerische Businessplan Wettbewerbe

>
Sieger des Münchener BPW 2016

3 Startup Sieger im Münchener Finale 2016

Die 3 Sieger Startups aus München und Südbayern, prämiert mit insgesamt 30.000 Euro


1. Platz: ParkHere 

ParkHere Sieger Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 3

ParkHere bietet ein energieautarkes System an, das die Parkplatzauslastung in Städten verbessert. Dafür werden ultradünne Sensoren auf den Parkflächen befestigt, die registrieren, wenn ein Auto den Parkplatz befährt oder verlässt: Durch die elastische Verformung der Sensoren wird eine elektrische Spannung erzeugt, die den Belegungsstatus über ein Mobilfunkmodul an eine zentrale Datenbank leitet. Von dort können Kartenhersteller und Navigationsdienstleister die Daten beziehen und in ihre Systeme integrieren. Autofahrer können somit von den Navigationsdienstleistern zum nächsten freien Parkplatz geleitet werden.

Team: Felix Harteneck, Jakob Sturm, Clemens Techmer
Branche: TECHNOLOGIEN, CleanTech
Herkunft: TUM Technische Universität München | gefördert durch EXIST

Auf dem Bild: Mit den Gratulanten LfA Vorstand Hans-Peter Göttler (ganz links) und Harald Wagner, Leiter Münchener Businessplan Wettbewerb sowie Dr. Otto Wiesheu, Staatsminister a.D. (ganz rechts) und Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer BayStartUP


2. Platz: ReActive Robotics GmbH

ReActive Robotics 2. Platz Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 3

Intensivpflichtige Patienten, die mit Frühmobilisierung (Very Early Mobilization; VEM) therapiert werden, können die Intensivstation (ICU) 1 Tag früher und die Klinik 3 Tage früher verlassen. Manuelle VEM ist kostenintensiv, da drei zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden. ReActive Robotics wird VEM Roboter herstellen und vertreiben, die die automatische Gang-Rehabilitation direkt am Bett der ICU ermöglichen und von nur einer Pflegekraft bedient werden müssen. Mithilfe dieser Roboter ist es Kliniken möglich bis zu 75 % aller in Frage kommenden Patienten zu behandeln. Das Gerät wird die Kosten für die Behandlung durch kürzeren Aufenthalt im Krankenhaus reduzieren während sich gleichzeitig die Ergebnisse der Behandlung verbessern. Kliniken werden den ROI innerhalb von zwei Jahren erreichen. Das adressierbare Marktvolumen liegt bei 2.6 Mrd. Euro.

Team: Alexander König, Christian Anton, Helfried Peyrl, Oliver Zillig, Simon Spiegel
Branche: LIFE SCIENCE, Medizintechnik
Herkunft: Privat | München


3. Platz: Toposens GmbH – Innovative 3D-Sensorsysteme

TopoSens 3. Platz Münchener Businessplan Wettbewerb 2016 Phase 3

Toposens entwickelt einen innovativen 3D Sensor, der die Umgebung mittels Ultraschall in Echtzeit wahrnehmen kann. Damit kann das Team erstmals mit einem einzigen Sensor mit Ultraschall in 3D scannen. Toposens nutzt handelsübliche Bauteile, setzt diese in einem besonderen Layout zusammen und kombiniert sie mit der Software, die das wichtigste Know-how darstellt. Das bringt den Kunden den Vorteil, mit einem gleichzeitig kleinen, energie- und rechenleistungseffizienten, robusten und preisgünstigen Sensor arbeiten zu können.

Der Sensor kann in unterschiedlichen Bereichen verwendet werden: Personen detektieren (z.B. um im Einzelhandel anonym Personen zu zählen, Smart Home Anwendungen zu realisieren), Kollisionsvermeidung (z.B. für automatisierte Logistiksysteme, Industrieroboter, Drohnen, Autos), Gestensteuerung (z.B. zur Bedienung des Fernsehers oder des Smartphones, in der Produktion).

Team: Tobias Bahnemann, Rinaldo Persichini, Alexander Rudoy
Branche: IKT, Embedded/mobile und Systemsoftware
Herkunft: Hochschule München | gefördert durch EXIST


> Weitere Nominierte in der Phase 3 des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2016

 

Newsletter





Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie